News » Aktuell lesen

GD auf Fantasybuch.de

29.03.2012

Ein höchst formidables Ereignis auf der Buchbesprechungsplattform fantasybuch.de: GorillaDelphia I wird besprochen:


»Der Schreibstil ist sehr speziell und ich habe mich damit am Anfang etwas schwer getan. Trotz allem fand ich ihn nicht schlecht, da er, wie schon erwähnt, anders ist und die skurrile Story und vor allem den sehr speziellen Humor untermalt. Doch dann gewöhnt man sich daran schnell und kann anschließend flüssig weiter lesen.«

»Der Einstieg des Buches ist etwas langatmig geraten, daher musste ich mich etwas überwinden, um weiter zu lesen. Doch die Story wird dann von Seite zu Seite interessanter und spannender. Die beschriebenen Wesen, der Stil und der Humor könnten bizarrer nicht sein. Über soviel Fantasie war ich höchst erstaunt. Das ist einfach mal was komplett anderes. Jeder, der skurrile Storys mag, ist mit diesem Buch richtig bedient.«

»Der Humor ist sehr kurios. Leider aber nicht immer nach meinem Geschmack. Da habe ich wohl einen gänzlich anderen Humor als der Autor - wobei ich hier ausdrücklich darauf hinweisen möchte, dass es so nicht allen Lesern ergehen muss. Jeder hat einen anderen Humor und meine Meinung sollte daher niemanden abschrecken. Selbst ich musste nun doch ab und an schmunzeln.«

»Die Charaktere und deren Namen sind wirklich ausgefallen, interessant und teilweise sehr amüsant. Deren Beschreibungen hätten nicht besser sein können. Man konnte sich dadurch alles wunderbar vorstellen und sich in die Story vertiefen. Die Umgebung wird ebenfalls mit sehr viel Liebe zum Detail behandelt. Auch hier unterstreichen wieder ausgefallene Namen die Fantasie des Autors.«

»Personen und Wesen gibt es in der Story viele, dennoch kommt man nicht durcheinander. Jeder hat seine eigenen Charakterzüge, somit wird das Buch sehr lebhaft und es ist immer interessant zu lesen, auf welche neuen Charaktere Ray trifft.«

»Fazit: Wer sehr fantasievolle und skurrile Storys mag, sollte zu diesem Buch greifen



Ja – man könnte geradezu der Meinung verfallen, es handle sich bei GD um ein höchst skurriles Werk, um nicht zu sagen: kurioser Art! Und so isses ja auch. Yieha.

Hier das Original: Rezension »GorillaDelphia« auf fantasybuch.de

Zurück